Unbedenkliche, umweltfreundliche Stoffe bei Bodenbeläge

Ihr Fachberater im Raum Stuttgart, Waiblingen, Fellbach, Kornwestheim, Ludwigsburg, Remseck, Marbach

Um es gleich vorweg zu sagen, eine ernstzunehmende Gefahr für die Umwelt und die Gesundheit eines Menschen beim Einsatz von Bodenbelägen im Wohnbereich besteht laut Aussagen des Umweltbundesamtes Berlin (UBA) nicht!

Das UBA aber auch die Zeitschrift „Stiftung Warentest“ aus Stuttgart (www.test.de) mahnen aber zur Vorsicht bzw. Vorsorge insbesondere dann, wenn im Wohnbereich ein Bodenbelag eingesetzt werden soll, in dem sich Kinder, ältere Menschen oder Allergiker aufhalten.

Bodenbeläge, die besonders Schadstoffarm sind bzw. mit besonders schadstoffarmen Hilfsmitteln (z.B.: Klebstoffe) verarbeitet werden, erkennen Sie an den weiter unten aufgeführten Gütezeichen bzw. den Angaben einzelner Hersteller zur schadstoffarmen Produktion.

PVC (Polyvinylchlorid) ist der am häufigsten verkaufte elastische Bodenbelag. PVC ist leicht zu verarbeiten, zu pflegen und vergleichsweise sehr kostengünstig. In vielen Wohnbereichen ist PVC Heute die Alternative zu Gummi, Linoleum, Kork, Laminat oder Parkett.

Bei speziellen Bodenbelägen wie z.B. PVC-Fußböden werden sogenannte „Weichmacher“ eingesetzt. Dazu gehören Phthalate, Organozinn oder Nonylphenol. Phthalate (z.B. DEHP (Diethylhexylphthalat)) ist sehr langlebig, reichert sich im Organismus an und kann die Fortpflanzungsfähigkeit negativ beeinträchtigen. Nonylphenol und einige Organozinnstoffe haben hormonelle Wirkungen auf den Organismus.

Gefährliche Schadstoffe in Klebern

Beim Verlegen von Bodenbelägen können auch Kleber eingesetzt werden. Die meisten Klebstoffe enthalten flüchtige und schwerflüchtige organische Verbindungen, die je nach Art und Konzentration beim Menschen Kopfschmerzen, Schleimhautentzündungen oder aufgrund der Geruchsentfaltung ein Unwohlsein erzeugen können. In Frisch verlegten Räumen können die „Befindlichkeitsstörungen“ unter Umständen Monate andauern.

Als Verbraucher können Sie das vermeiden, in dem Sie beim nächsten Bodenbelag ihrer Wahl darauf achten, dass z.B. beim Verlegen möglichst wenige und besonders emissionsarme Klebstoffe eingesetzt werden bzw. die Inhaltsstoffe im Bodenbelag möglichst Umwelt- und Gesundheitsfreundlich sind.

Sie erkennen dies beim Bodenbelag an den jeweiligen Umweltzeichen (z.B. „EC1 Zeichen“).

Was sollten Sie als Verbraucher tun, um eine gesundheitliche Belastung durch Inhaltsstoffe in einem Bodenbelag zu vermeiden?

Unser qualifiziertes Fachpersonal informiert Sie gerne über die am Häufigsten verwendeten Zusatz- und Hilfsstoffen in den verschiedenen Bodenbelägen. Viele unserer Anbieter sind nach den häufigstem Umweltkennzeichen zertifiziert oder haben sich zusätzlich einer freiwilligen Selbstverpflichtung unterzogen und bieten Bodenbeläge an, die frei von Schadstoffen sind oder bei denen die Schadstoffkonzentrationen weit unterhalb der geforderten Grenzwerte liegen.

Unser Tipp für gesundheitlich beeinträchtigte Menschen oder Allergiker

Überlegen Sie einmal, ob ihr nächster Boden nicht doch ein Korkboden sein könnte!
Das Material „Kork“ stammt aus der Rinde der Korkeiche und kommt überwiegend aus Südeuropa.
Korkböden sind zu100% ökologisch und sehr schadstoffarm, bestens für Allergiker geeignet.

Bedenkliche, Unbedenkliche, Umweltfreundliche Stoffe in Bodenbelägen

Bekannte Probleme mit gefährlichen Stoffen in Boden- und Wandbelägen

Weichmacher in Boden- und Wandbelägen aus PVC

  • Azofarbstoffe in textilen Fasern
  • Biozide in textilen Bodenbelägen
  • Hohe Lösemittelemissionen aus Kunststoffbelägen für Boden und Wand
  • PAK in Parkettkleber
  • PAK in Kautschukböden
  • Probleme mit Bodenbelagsklebstoffen bzw. dem Zusammenwirken zwischen Belag und Klebstoff

Hierauf sollten Sie achten, freiwillige Produktkennzeichen bei Bodenbeläge (Auswahl)

– GUT-Prüfsiegel für Teppichböden
– Oekotex-Tex 100 Standard für textile Boden- und Wandbeläge
– RAL Gütezeichen für Tapeten (RAL-GZ 479)
– Blauer Engel für textile Bodenbeläge (RAL-UZ 128)
– Blauer Engel für elastische Bodenbeläge (RAL-UZ 120)
– Blauer Engel für Tapeten/Raufaser (RAL-UZ 35)

Freiwillige Produktkennzeichen spielen bei der Weiterentwicklung umwelt- und gesundheitsverträglicher Produkte im Innenraum eine wichtige Rolle.

Weitergehende Infos & Broschüren

Bauprodukte für den Innenraum mit dem Blauen Engel sind besonders schadstoffarm und emissionsarm. Wir empfehlen z.B. folgende Infos & Broschüren